Einsendeschluss verlängert - Studienpreis für Jungakademiker zu Arbeiten über das Baltikum

Zur Förderung des akademischen Nachwuchses in baltischen Themenfeldern schreiben die Deutsch-Baltische Gesellschaft (Darmstadt) und das Deutsch-Baltische Jugendwerk (Lüneburg) gemeinsam den Dietrich A. Loeber-Studienpreis 2022 und die Dietrich A. Loeber-Nachwuchstagung 2022 aus.

Gedenktafel Loeber in Riga

Der Preis ist benannt nach Dietrich A. Loeber (1923 – 2004), einem deutschbaltischen Rechtswissenschaftler, der sich in der Wendezeit Verdienste um den Aufbau des Zivilrechts nach demokratischen Grundsätzen in Lettland erwarb und regelmäßig Vorlesungen in Riga, Tallinn und Dorpat hielt.

Studenten und Studentinnen sowie Doktorandinnen und Doktoranden, die sich thematisch mit einem historischen, kulturellen oder sozialen, wirtschaftlichen oder politischen Aspekt des Baltikums in Geschichte oder Gegenwart befassen, können sich beteiligen. Der Studienpreis wird in den Kategorien Undergraduates (Bachelor- und Masterstudenten) und Graduates (Promotionsstudentinnen und Personen, die seit der Vergabe des letzten Loeberpreises promoviert worden sind) vergeben.


Die Teilnehmer sind aufgerufen, ihren Beitrag bis zum 30. Juni 2022 einzureichen. Die Beiträge sollen auf Deutsch verfasst und noch nicht veröffentlicht worden sein und den Umfang von 40.000 Zeichen (inklusive Fußnoten und Anhänge) nicht überschreiten. Die Beiträge werden von einer internationalen wissenschaftlichen Jury bewertet, die bis zu fünf Preisträger pro Kategorie benennen kann.

Alle Preisträger werden zur Nachwuchstagung im Herbst 2022 eingeladen, wo sie ihre Arbeiten einem internationalen Publikum präsentieren können. Die ersten und zweiten Preise beinhalten ein Preisgeld von 750 bzw. 500 €.


Mehr Infos, Rückfragen und Einsendung von Bewerbungen an die Geschäftsstelle der Deutsch-Baltischen Gesellschaft, Hemma Kanstein, Tel.: 06151-43457, E-Mail: info@deutsch-balten.de.