top of page

Der Lettische Frauenchor „SILAVA“ zu Gast im Haus der Deutsch-Balten

Kurz vor einem der wichtigsten Feste im Baltikum, dem Johannisfest zur Mittsommernacht, in Lettland Jāņi oder auch Līgo genannt, gab der Lettische Frauenchor „SILAVA“ aus Frankfurt Mitte Juni ein Konzert im Haus der Deutsch-Balten. In neuen Chorgewänder und mit aufwändig gebundenen Blumenkränzen erfreuten die Sängerinnen die Gäste die zu diesem Konzert im Rahmen der Veranstaltungsreihe ‚Kunst und Kultur im Baltenhaus‘ gekommen waren.



Der 2014 gegründet Chor ist ein Zusammenschluss von ca. zwanzig in Frankfurt und Umgebung lebenden Lettinnen, welche die lange und lebendige Gesangstradition ihrer Heimat weiter im Ausland pflegen und in die deutschen Chorszene einbringen wollten. Neben lettischen Volksliedern sind im Repertoire des Chores auch klassische, geistliche und moderne Werke für Frauenchor. Geleitet wird der Chor seit Herbst 2023 von Līga Biļinska. Dank der finanziellen Unterstützung des Hessischen Ministerium des Inneren, für Sicherheit und Heimatschutz und aus dem Lettlandreferat der Deutsch-Baltischen Gesellschaft konnte die Sopranistin Inese Romancāne aus Riga gewonnen werden, den Chor stimmlich zu unterstützen und auch Solostücke von Franz Schubert und Georg F. Händel darzubieten.




Ergänzt wurde das Konzertprogramm durch auf der Kokle dargebotene Musikstücke. Die Kokle, ein zitherähnliches Zupfinstrument, ist ein wichtiges kulturelles Symbol in Lettland und kommt oft bei traditionellen Festivals und Veranstaltungen zum Einsatz. Laima Španheimere und Daina Spūle spielten darauf unter anderem lettische Polkas. Begleitet wurde der Chor von der litauischen Pianistin Ruta Rudvalyte die zur Zeit in Frankfurt unterrichtet.

Die bekannten lettischen Lieder „Rīga dimd“ (Riga klingt) und „Pūt, vējiņi“ (Wehe Wind) standen am Ende des Konzertabends und haben die Deutsch-Balten unter den Zuhörer besonders berührt.


alle Bilder © Lettischer Frauenchor "Silava"

Kommentare


bottom of page