top of page

Sonderausstellung - Kant 300. Ein Leben in Königsberg - 18.04. bis 13.10.2024 in Lüneburg

Am 22. April 2024 wäre Immanuel Kant 300 Jahre alt geworden und wird weltweit gefeiert. Der wichtigste Denker der Moderne gibt mit seinen Überlegungen auch heute noch hilfreiche Antworten auf viele Herausforderungen unserer Zeit.




Das Ostpreußische Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung erhält in einem Anbau eine eigene Abteilung zu Kant und wird damit der zentrale Erinnerungsort in Deutschland. Und die Hansestadt Lüneburg wird „Kant-Stadt“, die diesen Jahrestag würdigt. Pünktlich zur 300. Wiederkehr seines Geburtstags widmet es dem Philosophen eine Sonderausstellung.


Geboten wird auch eine Vorschau auf die entstehende Kant-Dauerausstellung im Ostpreußischen Landesmuseum, begleitet von zahlreichen Sonderveranstaltungen, auch über Kants Beziehung zum Baltikum. Sein Verleger Johann Friedrich Hartknoch saß in Riga, ein Großteil des Quellenmaterials zu Kant liegt in Archiven im Baltikum. Gerade in den drei baltischen Staaten, Estland, Lettland und Litauen wird er als Teil des kulturellen Erbes betrachtet. Besonders zu erwähnen sind:


Vernunft und Riga: Kants Rezeption im Kulturraum Lettlands

Prof. Raivis Bičevskis verfolgt das Vermächtnis Kants in Lettland von seinem Verleger in Riga im 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart

Vortrag am 9. Oktober, 18:30 Uhr, Eintritt: 5€


Aufklärung im Baltikum

Der Vortrag von Dr. Silke Pasewalck beleuchtet die Besonderheiten der mehrsprachigen Aufklärung im Spannungsfeld zwischen Gelehrtenrepublik und Volksaufklärung

Vortrag am 16. Oktober, 18:30 Uhr, Eintritt. 5€


Das gesamte Begleitprogramm der Ausstellung und nähere Informationen erhalten Sie bei :

Ostpreußisches Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung

Heiligengeiststraße 38, 21335 Lüneburg

Tel. +49 (0)4131 759950, E-Mail: info@ol-lg.de

Öffnungszeiten Di – So 10.00 bis 18.00 Uhr, Eintritt: 7,00 €, ermäßigt 4,00 €, Kinder und Jugendliche unter 19 Jahre frei!


Comentarios


bottom of page