Kammerkonzert im Ostpreußischen Landesmuseum (Lüneburg)

Einblicke in drei Jahrhunderte deutschbaltischer Musikgeschichte

mit dem Malinconia-Ensemble Stuttgart unter der Leitung von Helmut Scheunchen


Das Abendkonzert des Ensembles wird von dem ausgewiesenen Kenner und Leiter des Ensembles, Helmut Scheunchen, als Gesprächskonzert moderiert. Scheunchen ist der diesjährige Kulturpreisträger der Deutsch-Baltischen Gesellschaft. Der Cellist und Musikwissenschaftler hat sich hervorragende Verdienste um den Erhalt und die Erforschung deutschbaltischer Musik erworben. Mit seinem Malinconia-Ensemble Stuttgart widmet er sich seit vielen Jahren aus Überzeugung unbekannten Musikwerken und vergessenen Komponisten. Sein Repertoire reicht vom Klavierwerk und Lied bis zu großen Kammermusikbesetzungen und Kirchenmusik vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Gespielt werden Werke des 1701 auch in Lüneburg tätig gewesenen kurländischen Kapellmeisters Johann Fischer (1646-1717) aus Mitau (Jelgava) – Suite für Violine und Generalbass – sowie des Organisten an der Olai-Kirche in Reval (Tallinn) Heinrich Stiehl (1829-1886): Grand Trio B-Dur op. 36 für Violine, Violoncello und Klavier oder mit einem traurig aktuellen Bezug der Choral nach den Psalmen Davids „Ein herzliches Bußlied zu Kriegszeiten“ von Gustav von Mengden (1627-1688). Abgerundet wird das Konzert durch das Klaviertrio op. 18 (1944) des Rigensers Gerhart von Westerman (1894-1963).

Es musizieren: Helmut Scheunchen Violoncello, Günter Schmidt Klavier und Ramin Trümpelmann Violine


Samstag, 26. November 2022 um 19:30 Uhr

Eintritt: 8,00 €


Eine Veranstaltung des Kulturreferats für Ostpreußen und das Baltikum und der Deutschbaltischen Abteilung im Ostpreußischen Landesmuseum mit freundlicher Unterstützung der Stiftung des Verbandes der Baltischen Ritterschaften e.V.

Anmeldung erforderlich unter Tel. 04131-759950 oder info@ol-lg.de