70 Jahre intensiver Arbeit für Deutsche und Balten



Einen umfassenden Überblick von Aktionen und Aktivitäten der Deutschbalten bietet die aktuelle Ausgabe 3/2020 der „Mitteilungen aus baltischem Leben“. Die mehr Seiten als üblich umfassende Broschüre ist dem 70. Geburtstag der Deutsch-Baltischen Gesellschaft gewidmet, die 1950 als "Deutsch-Baltische Landsmannschaft im Bundesgebiet" gegründet wurde. Die Beiträge spiegeln vor allem wider, was gegenwärtig von den deutsch-baltischen Organisationen geleistet wird. Angefangen bei den Landesverbänden, die mit ihren Veranstaltungen und der Betreuung der Mitglieder dafür sorgen, dass es immer noch umfangreiche Basisarbeit gibt. Im internationalen Teil analysieren die Botschafter der baltischen Staaten die jahrhundertelange gemeinsame Vergangenheit; das Jugendwerk berichtet von seinen analogen und digitalen Konferenzen im Baltikum. Gewürdigt wird auch die Arbeit der uns verbundenen Vereine in Estland und Lettland. Als ein Beleg für die gute Kooperation mögen die Glückwünsche des Deutsch-Lettischen Begegnungszentrums Liepaja dienen. Vorsitzende Dina Frickausa und Vize Taisija Hristolubova bezeichnen darin die Deutsch-Baltische Gesellschaft als Netzwerker und Unterstützer vieler Organisationen, die "unter ihrer mūtterlichen Obhut stehen . . . Allen lieben Menschen, die darin mitwirken, sagen wir unseren herzlichen Dank!" Die Verbundenheit mit der alten Heimat dokumentieren Beiträge in der Jubiläumsausgabe über Estland- und Lettlandreferat, den Kirchlichen Dienst, den Verein für Baudenkmäler und die Ritterschaften. Wir beleuchten auch die umfangreiche Arbeit der Genealogen, spazieren geistig in die Deutschbaltische Abteilung des Ostpreußischen Landesmuseums, bestaunen die umfangreiche deutschbaltische Literatur. Chronik und Organigramm informieren über den Aufbau der Gesellschaft und die Persönlichkeiten, die sich in Ämtern um das Baltentum verdient gemacht haben. Die „Mitteilungen“ können über die Geschäftsstelle der Deutsch-Baltischen Gesellschaft bezogen werden.